Mittwoch, 4. Dezember 2013

ElsterFormular: Wann kommt die Steuererklärung 2013?

Das Jahr 2013 neigt sich langsam dem Ende entgegen. Viele Steuerzahler bereiten sich bereits auf die Steuererklärung 2013 vor. Denn es gilt: je früher die Steuererklärung beim Finanzamt abgeben wird, desto früher landet auch die Steuererstattung auf dem Konto.

Die neue Version von ElsterFormular wird voraussichtlich folgende Änderungen beinhalten:
- Steuererklärung 2013
- Lohnsteuer-Anmeldungen und Umsatzsteuer-Voranmeldungen 2014
- Vorausgefüllte Steuererklärung ("VaSt")
- diverse Verbesserungen

Voraussichtlicher Termin für die Veröffentlichung: 2. bis 3. Kalenderwoche 2014.

Donnerstag, 28. November 2013

ElsterOnlinePortal: Update des Portals

Am Dienstag, den 26.11.2013, wurde das ElsterOnline-Portal erweitert. Mit der neuen Version werden nun alle Funktionen für ELSTER-Basis ohne Installation von Java angeboten. Lediglich bei der Nutzung des neuen Personalausweises ist Java weiterhin erforderlich.
Bereits seit Juli sind die meisten Funktionen ohne Java nutzbar. Wir berichteten bereits in unserem Blog-Eintrag vom 23.07.2013.


Die unterstützten Betriebssysteme wurden um Ubuntu 13.10, Mac OS 10.9 und Windows 8 ergänzt und die Auswahl an unterstützten Browsern um Internetexplorer 11, Firefox 24 ESR, Safari 7 und Chrome sowie Firefox in der neuesten Version erweitert.

Bürger können nun auch die Erklärung zur gesonderten Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung über das ElsterOnline-Portal abgeben (Diese Neuerung ist uns bereits gestern aufgefallen).

Im Vorausblick auf das neue Jahr enthält die neueste Version bereits die Möglichkeit elektronische Belege abzurufen (vorausgefüllte Steuererklärung). Für das Jahr 2012 wird diese ab Januar 2014 angeboten und für das Jahr 2013 ab Februar 2014.


Quelle: http://blog.elster.de

Mittwoch, 27. November 2013

ElsterOnline-Portal: gesonderte Feststellungen ab sofort möglich

Im ElsterOnline-Portal steht neben der einheitlichen und gesonderten Feststellung ab heute nun auch die gesonderte Feststellung zur Verfügung.
Die gesonderte Feststellung von Grundlagen für die Einkommensteuer ist für die Veranlagungszeiträume 2011 und 2012 möglich.
Diese Erklärung betrifft Einzelunternehmer mit Einkünften aus Gewerbebetrieb, freiberuflicher Tätigkeit oder Land-und Forstwirtschaft, die das Unternehmen nicht im Bereich des Wohnsitzfinanzamtes, sondern in einem anderen Finanzamtsbereich betreiben.

Dienstag, 26. November 2013

VaSt - Vorausgefüllte Steuererklärung kommt Anfang 2014

Ab Anfang 2014 kommt die Vorausgefüllte Steuererklärung. Kurz: VASt. Die Vorausgefüllte Steuererklärung ist eine zusätzliche kostenlose Serviceleistung der Steuerverwaltung.
Die VaSt soll die Erstellung der Einkommensteuererklärung erheblich erleichtern. So sollen viele der bei der Finanzverwaltung gespeicherten Daten (beispielsweise: Lohndaten, Renten, Lohnersatzleistungen, Riester, Rürup, Krankenversicherungsbeiträge) eingesehen, abgerufen und direkt in die Steuererklärung übernommen werden können.
Die Nutzung der VaSt wird sowohl über die kostenfreien Dienste der Steuerverwaltung (ElsterOnline-Portal und ElsterFormular) als auch über Steuersoftware Dritter Anbieter (DATEV, WISO etc.) funktionieren.

Um die bei der Finanzverwaltung gespeicherten Daten abrufen zu können, muss sich der Steuerpflichtige im ElsterOnline-Portal anmelden und authentifizieren. Daneben kann der Steuerpflichtige aber auch Dritte (z. B. seinen Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein) zum Abruf bevollmächtigen.
Mit Schreiben vom 10.10.2013 (GZ: IV A 3 - S 0202/11/10001) hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) bereits Hinweise zum Berechtigungsmanagement herausgegeben (Link).

Freitag, 20. September 2013

ElsterFormular: Version 14.4 veröffentlicht

Seit kurzem steht die Version 14.4 von ElsterFormular bereit.

Die Änderungen in der neuen Version:
- Aktualisierung der Steuerberechnung (für die Einkommensteuer)
- Zusammenfassende Meldung: Erweiterung der Länderauswahl um Kroatien
- Umsatzsteuervoranmeldung: Textänderungen im Vordruck (Zeilen 48-52) aufgrund gesetzlichen Änderungen ab Oktober 2013
- Aktualisierung der Finanzamtsdaten (auswählbare Finanzämter und Liste der gültigen Steuernummern)
- Test der Datenübermittlung für Anmeldesteuern (z.B. UStVA) wurde entfernt

Für Neueinsteiger steht ElsterFormular in der neuen Version 14.4 hier zum Download bereit:
https://www.elster.de/elfo_down.php

Nutzer, welche bereits die alte Version von ElsterFormular installiert haben, können die Aktualisierung über die Update-Funktion im Programm vornehmen (ggfs. steht das Update erst im Laufe des Tages bzw. spätestens morgen für alle Update-Server zur Verfügung).

Freitag, 30. August 2013

Ausländische Datenübermittlung und inländische Behörden - Registrierung

Mit Ablauf des Übergangzeitraums am 31.08.2013 müssen auch ausländische Datenübermittler (z.B.: ausländischer Steuerberater) und inländische Behörden die Anmeldesteuern (Lohnsteuer-Anmeldungen, Umsatzsteuer-Voranmeldungen, Anmeldung der Sondervorauszahlung, zusammenfassende Meldungen, Anträge auf Dauerfristverlängerung) authentifiziert übermitteln.

Für die elektronische Authentifizierung ist ein Zertifikat nötig, welches nur durch Registrierung am ElsterOnline-Portal zu bekommen ist. Die Registrierung am ElsterOnline-Portal war ausländischen Datenübermittlern und inländische Behörden mangels inländischen Ordnungskriterium (Steuernummer oder Steueridentifikationsnummer) bisher jedoch nicht möglich.

Ab sofort kann sich der Kreis der Betroffenen an das Finanzamt Neubrandenburg - RAB wenden, welches dem betroffenen Personenkreis auf Antrag (Link s.u.) ein Ordnungskriterium in Form einer Steuernummer zuteilt.
Die Zuteilung der Steuernummer erfolgt per Brief. Mit dieser Steuernummer kann die Registrierung dann im ElsterOnline-Portal durchgeführt werden.

Bei der Registrierung am ElsterOnline-Portal ist als Bundesland unbedingt "Mecklenburg-Vorpommern" auszuwählen, da sich das Finanzamt Neubrandenburg - RAB in Mecklenburg-Vorpommern befindet.

Antragsformular:
Antrag auf Erteilung eines Ordnungskriteriums (Steuernummer) zum Zwecke der Registrierung im ElsterOnline-Portal

Montag, 19. August 2013

ElsterFormular: Elektronische Bescheiddatenrückübermittlung

Wie funktioniert die elektronische Bescheiddatenrückübermittlung?

Voraussetzung für die Nutzung der elektronischen Bescheiddatenrückübermittlung ist, dass die Steuererklärung elektronisch per Elster an die Finanzverwaltung übermittelt wurde (z.B. mit dem kostenlosen Programm ElsterFormular) und vor der Übermittlung auch die Bescheiddatenabholung beantragt wurde.

Im Folgenden wird erklärt, wie die Bescheiddatenrückübermittlung mit dem Programm ElsterFormular funktioniert:

Während der Übermittlung der Steuererklärung erscheint das nachfolgende Fenster.
Sie müssen Ihre E-Mailadresse eingeben, um die Bescheiddatenrückübermittlung nutzen zu können.




Sobald Ihre Steuererklärung im Finanzamt bearbeitet wurde, bekommen Sie eine E-Mail:
Von: Deutsche Steuerverwaltung <Benachrichtigung@elster.de>
Nachricht: ELSTER: Automatische Benachrichtigung ueber bereitgestellte Steuerdaten (Einkommensteuerbescheid 2010)
Sehr geehrte Damen und Herren,
für Sie wird von Ihrem Finanzamt bzw. Ihrer Steuerbehörde (Baden-Württemberg) über das Verfahren ELSTER in Kürze eine verschlüsselte Datei (Einkommensteuerbescheid 2010) zur Abholung bereitgestellt.

Sie können diese Datei über die entsprechende Funktion Ihres Steuerprogrammes ab dem tt.mm.jjjj auf Ihren PC herunterladen!
Sollten Sie die Daten nicht abholen, so werden diese nach 6 Monaten automatisch gelöscht.

Dies ist eine automatisch generierte E-Mail - bitte antworten Sie nicht an diese Mailadresse.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Finanzamt / Ihre Steuerverwaltung
www.elster.de


HINWEIS:
Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie bei der Datenübermittlung z.B. Ihrer Steuererklaerung die Mailbenachrichtigung
auf diese E-Mailadresse gewünscht haben.
Bei Steuerbescheiden ist allein die Papierausfertigung rechtlich relevant. 

Sobald Sie die E-Mail erhalten haben, können Sie die Bescheidrückdatenübermittlung nutzen.
Öffnen Sie dafür Ihre übermittelte Steuererklärung in Ihrem Steuerprogramm:



Und gehen Sie im Auswahlmenü auf "Datenübermittlung" -> "Steuerbescheiddaten vom Finanzamt abholen":



Sobald die Steuerbescheiddaten einmal abgeholt wurden, ist ein weiterer Aufruf nicht mehr möglich.

Funktion 1) Steuerbescheiddaten mit der Steuererklärung vergleichen:

Wenn die Steuerbescheiddaten abgeholt wurden, gehen Sie auf "Extras" - "Steuerbescheiddaten mit der Steuererklärung vergleichen":


Wurde die Bescheiddatenrückübermittlung einmal beantragt, gilt dies automatisch für alle Änderungsbescheide.

In der Spalte "Differenz" werden eventuelle Abweichungen zwischen den erklärten Daten und den vom Finanzamt festgesetzten Daten dargestellt. Hier ein Bespiel (auf das Bild klicken zum vergrößern):




Funktion 2) Steuerbescheid darstellen:

Um den Steuerbescheid selbst einzusehen, gehen Sie auf "Extras" - "Steuerbescheiddaten darstellen".


Im Gegensatz zum Steuerbescheiddaten-Vergleich, werden hier nun neben den Besteuerungsgrundlagen die festgesetzte Steuer und der Erstattungsbetrag bzw. der Nachzahlungsbetrag angezeigt.
Zu beachten ist jedoch, dass die eventuell geleisteten Vorauszahlungen nicht im Elster-Bescheid verrechnet werden. Diese werden allein auf dem Papierbescheid berücksichtigt.

Bitte beachte, dass allein der Steuerbescheid auf Papier, welcher parallel ein paar Tage später per Post zugestellt wird, rechtsverbindlich ist!
Der elektronische Vergleich ist weder rechtsverbindlich noch ein Ersatz für den Steuerbescheid auf Papier!

Donnerstag, 8. August 2013

ElsterOnline-Portal: Pressemitteilung - Elster ohne Java

Wie bereits im Blog-Eintrag vom 23.07.2013 berichtet, ist nun die Nutzung des ElsterOnline-Portals ohne JAVA möglich.
Das Bayerisches Staatsministerium der Finanzen hat nun eine Pressemitteilung herausgegeben, welche wir euch nicht vorenthalten wollen:

PSCHIERER: ELSTER - JETZT AUCH OHNE JAVA! Vereinfachung bei der Elektronischen Steuererklärung

Ab sofort gibt es eine deutliche Vereinfachung bei der Elektronischen Steuererklärung ELSTER. Die Zusatzsoftware Java muss nicht mehr verwendet werden, um das ElsterOnline-Portal nutzen zu können. „Damit entfällt ein zusätzlicher Schritt bei der Nutzung des Dienstleistungsportals der Steuerverwaltung, erklärte der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer am Dienstag, (6.8.).

In der Vergangenheit ist die auf vielen PCs installierte Zusatzsoftware Java immer wieder aufgrund von Sicherheitsmängeln in die Kritik geraten. Zudem häuften sich technische Probleme bei der Verwendung von Java bei den Anwendern. Die Steuerverwaltung hat darauf reagiert - durch eine Neuprogrammierung kann nun auf Java verzichtet werden, betonte Pschierer. Bislang war die Software technische Voraussetzung, um sich im ElsterOnline-Portal, dem Dienstleistungsportal der Steuerverwaltung, einloggen zu können.

„Dies erleichtert unter anderem die authentifizierte elektronische Abgabe der Lohnsteuer-Anmeldungen und Umsatzsteuer-Voranmeldungen, zu der viele Arbeitgeber und Unternehmer gesetzlich verpflichtet sind. Nur noch bis 31.08.2013 werden Steueranmeldungen ohne Authentifizierung akzeptiert“, betonte Pschierer.

Quelle:
Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministerium der Finanzen

Für weitere Informationen wird auf unserem Blog-Eintrag verwiesen: ElsterOnline-Portal: Update am 23.07.2013

Dienstag, 23. Juli 2013

ElsterOnline-Portal: Update am 23.07.2013

Heute wurde das ElsterOnline-Portal überarbeitet:

Bisher mussten die Nutzer bei Login und der Nutzung des ElsterOnline-Portals immer das JAVA-Plugin von Oracle auf dem Computer installiert haben. Andernfalls war Login und Nutzung des Portals nicht möglich.
Da viele Bürger aufgrund aktueller Diskussionen über die Sicherheit von JAVA verunsichert waren und das Java-Plugin die Nutzer oft vor technischen Problemen stellte, kündigten die Entwickler von Elster bereits vor Monaten an, dass das ElsterOnline-Portal bald auch ohne das Java-Plugin nutzbar wäre (siehe Blog-Eintrag).
Diese Ankündigung wurde nun umgesetzt: Ab sofort ist Login und Nutzung ohne das JAVA-Plugin möglich.
Die Nutzung ohne das Java-Plugin funktioniert aktuell allerdings nur für die Registrierungsart Elster-Basis (Software-Zertifikat). Wer das ElsterOnline-Portal mit einem Sicherheitsstick oder einer Signaturkarte nutzt, muss derzeit noch auf das Java-Plugin zurückgreifen.
Bis auf die Datenübernahme aus einer vorhergehenden Erklärungsabgabe, der Importfunktion und der Funktion, durch welcher man Formulardaten hochladen kann (z.B. bei UStVA), wird die Nutzung ohne Java für sämtliche Funktionen im Portal unterstützt.
Offiziell wird die Nutzung ohne Java für folgende Browser unterstützt: Chrome ab Version 27, Firefox ab Version 22 und Internet Explorer Version 10.
Bedingung für Nutzung ohne Java ist, dass der Browser Cookies zulässt und das JavaScript aktiviert ist (bei JavaScript handelt es sich nicht um Java! JavaScript ist in jedem Browser standardmäßig aktiviert).

Auch bei der Registrierung gibt es eine Änderung:
Bisher wurde bei der Registrierung ohne Java-Plugin nur der Browser Google Chrome ab Version 27 unterstützt. Ab sofort ist die Registrierung ohne Java auch für die Browser Firefox ab Version 22 und für den Internet Explorer ab Version 10 offiziell möglich.

Desweiteren wurden nun die Steuererklärungen für Körperschaftssteuer des Veranlagungszeitraums 2012 freigegeben (KSt 1A, 1A-steuerbefreit, 1B und 1C).

Warnung vor betrügerischen E-Mails

Das Bayerische Landesamt für Steuern warnt in einer Pressemitteilung vor betrügerischen E-Mails.
Derzeit würden demnach viele Bürger gefälschte E-Mails erhalten, die vorgeben, von der Steuerverwaltung zu stammen. Als Absender werden zum Beispiel das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) oder das Bayerische Landesamt für Steuern (BayLfSt) vorgetäuscht. In den bisher bekannten Fällen wurde versucht per E-Mail an Anmeldedaten sowie Konto- und/oder Kreditkarteninformationen der Steuerzahler zu gelangen. Dabei wurden die Empfänger aufgefordert, eine sich im Anhang befindliche Datei zu öffnen, bei der es sich angeblich um ein Online-Formular handelt. Diese Anhänge können Schadcodes wie Viren oder Trojaner enthalten!
Dr. Roland Jüptner, Präsident des Landesamtes für Steuern, weist darauf hin, dass die Steuerverwaltung niemals persönliche Informationen wie Steuernummern, Kontoverbindungen oder Kreditkartennummern per E-Mail anfordert und auch keine Steuerbescheide oder Rechnungen per E-Mail verschickt.
Dr. Jüptner rät den Bürgern, solche verdächtigen E-Mails ungelesen zu löschen und niemals Anhänge zu öffnen, bei denen nicht sicher ist, dass sie aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen.

Quelle:
Bayerisches Landesamt für Steuern

Samstag, 20. Juli 2013

Unternehmer aufgepasst: Übergangsfrist endet am 31.08.2013!

Arbeitgeber und Unternehmer müssen spätestens ab 1. September 2013 ihre Lohnsteuer-Anmeldungen, ihre Umsatzsteuer-Voranmeldungen, die Zusammenfassenden Meldungen, den Antrag auf Dauerfristverlängerung sowie die Anmeldung der Sondervorauszahlung nicht nur elektronisch, sondern auch mit Hilfe eines Sicherheitszertifikats ans Finanzamt übermitteln.
Diese authentifizierte, also eindeutig einem Unternehmen zuzuordnende Übermittlung ist gesetzlich vorgeschrieben, um größtmögliche Datensicherheit zu gewährleisten. Zwar besteht die Regelung aufgrund einer Änderung der bundesweit geltenden Steuerdaten-Übermittlungsverordnung bereits seit dem 1. Januar 2013. Nach Ablauf einer großzügigen Übergangsfrist, die nun am 31. August 2013 endet, sind Übermittlungen an das Finanzamt ohne Registrierung nicht mehr möglich. 
Sollte die hierfür erforderliche Registrierung bis zum 31. August 2013 nicht erfolgt sein, können die Steuer(vor)anmeldungen nicht vom Finanzamt bearbeitet werden. Die betroffenen Unternehmer müssen in diesem Fall mit einem Verspätungszuschlag rechnen. Dieser kann bis zu 10 % der angemeldeten Steuer betragen.

Wie funktioniert die Authentifizierung und wo ist das Sicherheitszertifikat erhältlich?
Das erforderliche Zertifikat – in diesem Fall für Organisationen - gibt es kostenlos nach einer Registrierung unter: www.elsteronline.de. Es ist zu empfehlen, die Registrierung mit der Steuernummer des Unternehmens durchzuführen. Zur Vermeidung von Verspätungsschlägen sollte dies bereits jetzt erfolgen, da der Registrierungsvorgang bis zu 14 Tage dauern kann.
Eine genaue Schritt für Schritt-Anleitung zur Registrierung für Unternehmen findet sich hier in meinem Blog oder unter www.fin-rlp.de/home/elster.

Quelle:
 Oberfinanzdirektion Koblenz

Donnerstag, 23. Mai 2013

Steuererklärungen 2012 – 31. Mai 2013 ist Stichtag bei Verpflichtung zur Abgabe

Steuerbürger, die zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, haben den 31. Mai 2013 als gesetzlich vorgeschriebenen Termin zu beachten. Ausnahmen bilden die Steuererklärungen, die von Vertretern der steuerberatenden Berufe (z.B. Steuerberater) oder von Lohnsteuerhilfevereinen erstellt werden. Für diese gilt im Allgemeinen eine Fristverlängerung bis zum 31.12.2013, insofern das Finanzamt die Erklärung nicht vorzeitig anfordert. Unternehmer sind dabei verpflichtet, ihre Jahressteuererklärungen auf elektronischem Weg an das Finanzamt zu übermitteln.

Arbeitnehmer, die freiwillig eine Einkommensteuererklärung abgeben, haben vier Jahre Zeit. Ihre Steuererklärung 2012 kann bis zum 31.12.2016 beim Finanzamt eingereicht werden. Diese sogenannte Antragsveranlagung betrifft in der Regel Arbeitnehmer, die eine Rückerstattung der vom Arbeitgeber zu viel einbehaltenen Lohnsteuer erreichen wollen.

Quelle:
Pressemitteilung des Bayerischen Landesamt für Steuern

Mittwoch, 22. Mai 2013

ElsterFormular 14.3 veröffentlicht: Fehlerbehebung

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung von ElsterFormular 14.2.11561 musste aufgrund eines Fehlers bereits eine neue Version 14.3.11574 bereitgestellt werden.

Im ElsterFormular 14.2 konnten Steuernummern aus Baden-Württemberg, Hessen und Bremen nicht erfolgreich im Steuernummerndialog eingegeben werden. Die Eingabe wurde als ungültig abgelehnt, obwohl die Steuernummer tatsächlich gültig war.

Von diesem Problem nicht betroffen waren Anwender, die bereits in einer früheren Version von ElsterFormular die Steuernummer in der gespeicherten Steuererklärung eingegeben haben und diese Steuererklärung weiter verwenden wollten.

Für Neueinsteiger steht ElsterFormular in der neuen Version 14.3 hier zum Download bereit:
https://www.elster.de/elfo_down.php

Nutzer, welche bereits die alte Version von ElsterFormular installiert haben, können die Aktualisierung über die Update-Funktion im Programm vornehmen (ggfs. steht das Update erst im Laufe des Tages bzw. spätestens morgen für alle Update-Server zur Verfügung).

Dienstag, 21. Mai 2013

ElsterFormular 14.2 veröffentlicht

Seit heute steht die neue Version 14.2 von ElsterFormular zur Verfügung.

Mit der neuen Version ElsterFormular 14.2 wird nun das Betriebssystem Windows 8 auch offiziell unterstützt. Die Probleme mit dem in Windows 8 integrierten PDF-Viewer wurden behoben.

Desweiteren wurden mehrere Korrekturen in der Steuerberechnung und im Modul Einkommensteuererklärung 2012 (Anlage N - Doppelte Haushaltsführung) vorgenommen.
Auch die ausgegebenen Hinweise in der Steuerberechnung wurden überarbeitet.

Zudem wurde das ELStAM-Modul (nur für Arbeitgeber) überarbeitet (Sortierung im Meldestatus der Arbeitnehmer und Druckausgabe).

Für Neueinsteiger steht ElsterFormular hier zum Download bereit:
https://www.elster.de/elfo_down.php

Nutzer, welche bereits die alte Version von ElsterFormular installiert haben, können die Aktualisierung über die Update-Funktion im Programm vornehmen.

Freitag, 17. Mai 2013

Elster: Anlage EÜR

Als Gewerbetreibender, Freiberufler oder Selbständiger ermittelt man seine Einkünfte in der Regel durch Einnahmeüberschussrechnung (kurz: EÜR), insoweit man nicht zur Abgabe einer Bilanz verpflichtet ist. Die Einnahmenüberschussrechnung ist die einfachste Art der Gewinnermittlung.

Die Art der Abgabepflicht bei der Gewinnermittlung richtet sich nach der Höhe der Betriebseinnahmen (nicht zu verwechseln mit dem Gewinn!):

bei Betriebseinnahmen über 17.500 Euro:

Wenn die Betriebseinnahmen über 17.500 Euro liegen, dann muss diese Einnahmeüberschussrechnung auf einer gesonderte Anlage abgegeben werden, nämlich auf der amtlichen Anlage EÜR (diese Regelung gilt für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2004 beginnen).

Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2010 beginnen, ist die Anlage EÜR nun auch nach § 60 Absatz 4 EStDV grundsätzlich elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln.

Die elektronische Übermittlung per Elster kann beispielsweise durch das Programm ElsterFormular erfolgen.

bei Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro:

Liegen die Betriebseinnahmen dagegen unter 17.500 Euro, dann ist man an keine bestimmte Form gebunden. Die Einnahmeüberschussrechnung kann man dann formlos auf einem Beiblatt einreichen oder theoretisch auch handschriftlich.

Freitag, 19. April 2013

Wie registriere ich mich im ElsterOnline-Portal?

Auf dem Internet-Videoportal Youtube haben die Elster-Entwickler diese Woche 2 kleine Videos zum Thema "Wie registriere ich mich im ElsterOnline-Portal?" veröffentlicht.

Die beiden Videos sollen zeigen, wie die Registrierung abläuft. Das erste Video zeigt die Registrierung per Aktivierungsbrief. Das zweite Video ist für die Registrierung mit dem neuen Personalausweis (nPA).


a) Registrierung mit Steuernummer oder Identifikationsnummer und Aktivierungsbrief:

 


b) Registrierung mit Identifikationsnummer und dem neuem Personalausweis (nPA):




Donnerstag, 18. April 2013

Java 7 Sicherheitsupdate 21 veröffentlicht

Die Firma Oracle hat gestern ein Sicherheitsupdate für ihre Java-Plattform veröffentlicht.
Das Java 7 Update 21 schließt 42 als sehr kritisch angesehene Sicherheitslücken. Es wird daher dringend empfohlen das Update auf die aktuelle Version durchzuführen, insofern es noch nicht automatisch erfolgte.
Ob Ihre Java-Version bereits aktuell ist, können Sie hier einsehen:
www.java.com
Aufgrund der zunehmenden Anzahl an Sicherheitslücken in der Java-Plattform bleibt den Nutzern des ElsterOnline-Portal nur zu hoffen, dass die jüngste Ankündigung der Elster-Entwickler wahr gemacht wird und in Zukunft auf dem ElsterOnline-Portal auf Java verzichtet wird.
Blog: ElsterOnline-Portal bald ohne Java nutzbar?

Mittwoch, 17. April 2013

ElsterOnline-Portal: Pressemitteilung des StMF über die Registrierung mit dem neuen Personalausweis

Der Staatssekretär des Bayerische Staatsministerium der Finanzen Franz Pschierer (CSU) hat eine Pressemitteilung veröffentlicht:

Die Pressemitteilung betrifft die neue Möglichkeit der Registrierung am ElsterOnline-Portal mit dem neuen Personalausweis (Ich berichtete hierüber bereits vor einer Woche).
„Für die Registrierung im ElsterOnline-Portal kann ab sofort auch der neue Personalausweis verwendet werden. Die Identität des Anwenders wird direkt anhand des neuen Personalausweises überprüft. Es muss kein Aktivierungsbrief mehr verschickt werden. Dadurch wird das Verfahren erheblich beschleunigt und vereinfacht", erklärte der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer am heutigen Mittwoch.

Das ElsterOnline-Portal ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern, Steuererklärungen online im Internet auszufüllen und abzugeben. Ferner können diverse Dienste in Anspruch genommen werden, wie zum Beispiel der elektronische Einspruch oder die Auskunft über die Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale. Das ElsterOnline-Portal erzeugt ein elektronisches Zertifikat, das zur sicheren Authentifizierung elektronischer Steuererklärungen genutzt werden kann.

Der Bürger kann, so Pschierer, bei Beantragung des neuen Personalausweises entscheiden, ob er die Signaturanwendung, die sogenannte eiD-Funktion, freischaltet oder nicht. Von den 2,5 Millionen neuen Ausweisen in Bayern haben rund 30 Prozent, das sind 700.000, eine eingeschaltete eiD-Funktion. „Bayern hat damit in Deutschland eine Spitzenposition inne. Der Bürger hat im Jahr rund 1,8 Behördenkontakte. Dabei eingerechnet ist die jährliche Abgabe der Steuererklärung. Die Nutzung von ELSTER durch die eiD des Personalausweises wird dem sicheren eGovernment einen weiteren Schub geben", so Pschierer abschließend.

Quelle:
Pressemitteilung vom 17.04.2013 des Bayerischen Staatsministerium der Finanzen
www.stmf.bayern.de

Freitag, 12. April 2013

Elster: Unterschied zwischen authentifizierter und nicht authentifizierter Übermittlung?

Da viele Nutzer offenbar den Unterschied zwischen authentifizierter und nicht authetifizierter Übermittlung nicht kennen und es dabei oft zu Missverständnissen kommt, hier eine kurze Erklärung:

Authentifizierte Übermittlung:
Für die authentifizierte Übermittlung der Steuererklärung ist ein elektronisches Zertifikat erforderlich. Um dieses Zertifikat zu erhalten, ist eine Registrierung auf dem ElsterOnline-Portal notwendig. Die Registrierung ist kostenlos.
Anhand des verwendeten Zertifikats weisen Sie sich gegenüber der Finanzverwaltung zweifelsfrei als Datenübermittler aus. Durch das elektronische Zertifikat ist weder eine Unterschrift noch ein Ausdruck der Erklärung erforderlich. Das Zertifikat ersetzt somit die Unterschrift.

Nicht authentifizierte Übermittlung bzw. komprimierte Übermittlung:
Da Sie sich hierbei nicht mit einem elektronischen Zertifikat als Datenübermittler authentifizieren, müssen Sie nach der elektronischen Übermittlung die Steuererklärung in komprimierter Form ausdrucken. Die komprimierte Steuererklärung muss eigenhändig unterschrieben werden und per Post an das Finanzamt geschickt werden.
Die komprimierte Erklärung "übergibt" sozusagen dem Sachbearbeiter im Finanzamt mit der Telenummer (oben auf der 2. Seite des Ausdrucks) den Schlüssel, mit dem er Ihre gesendeten Daten für die Bearbeitung aufrufen kann.
Zu beachten ist, dass die Steuererklärung erst dann beim Finanzamt als eingegangen gilt, wenn die ausgedruckte, komprimierte und eigenhändig unterschriebene Steuererklärung beim Finanzamt in den Briefkasten eingeworfen wurde.


Bei der Erklärungsabgabe über das Programm ElsterFormular oder vielen anderen Elster-Programmen Dritter Softwarehersteller können die Einkommensteuererklärungen, Umsatzsteuererklärungen oder Gewerbesteuererklärungen entweder authentifiziert oder nicht authentifiziert übermittelt werden, je nachdem welche Übermittlungsart der Nutzer auswählt.
Bei der Erklärungsabgabe durch das ElsterOnline-Portal erfolgt die Übermittlung automatisch authentifiziert.


weitere Informationen:
Was ist ELSTER?
Was ist das ElsterOnline-Portal?
Was ist das ElsterFormular?

Links:
zum ElsterOnline-Portal

Dienstag, 9. April 2013

ElsterOnline-Portal: Registrierung mit dem neuen Personalausweis

Im ElsterOnline-Portal ist ab heute unter der Registrierungsart ElsterBasis in 10 Bundesländern (Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Hessen) die Registrierung mit dem neuen Personalausweis (nPA) und der Identifikationsnummer möglich.
Bei der Registrierung mit Identifikationsnummer und neuem Personalausweis wird kein Aktivierungsbrief mehr an die Steuerbürger verschickt. Das lange Warten auf den Aktivierungsbrief entfällt somit und die Registrierung kann innerhalb von wenigen Minuten durchgeführt und abgeschlossen werden. Die Überprüfung der Identität des Anwenders erfolgt direkt durch das Auslesen des neuen Personalausweises.

Freitag, 29. März 2013

ElsterOnline-Portal einloggen wieder möglich

Die Störungen auf dem ElsterOnline-Portal sind anscheinend wieder behoben. Seit gestern Abend ca. 22 Uhr bis heute Vormittag gegen 10 Uhr war ein einloggen nicht möglich.

Donnerstag, 28. März 2013

ElsterOnline-Portal: Die plattformunabhängige, sichere und zukunftsweisende Technologie bald ohne Java nutzbar

Um sich gegenüber den derzeitigen Java Sicherheitslücken zu schützen, wird seitens des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) grundsätzlich empfohlen, Java zu deinstallieren oder das Java-Plugin im Browser zu deaktivieren. Nach Installation des noch ausstehenden Java-Sicherheitsupdates können die Browser-Plugins wieder aktiviert und genutzt werden. Die temporäre Aktivierung des Java-Plugins in der Kommunikation zu dem sicheren ElsterOnline-Portal, das sich gegenüber dem Steuerbürger über ein gültiges und verifizierbares SSL-Serverzertifikat ausweist, ist nicht kritisch. Die aktuelle Diskussion über Java hat viele Bürger dennoch verunsichert. Zudem ist die Aktivierung und Deaktivierung von Java je nach eingesetztem Browser mehr oder weniger benutzerfreundlich gelöst und kann Nutzer daher vor technische Probleme stellen. Deshalb hat die Steuerverwaltung beschlossen, nach Lösungen zu suchen, welche die Nutzung des ElsterOnline-Portals auch ohne Java zulassen. Ziel ist es, den Bürgern bis zum Ablauf der Übergangsfrist für die verpflichtende authentifizierte Übermittlung von Anmeldesteuern zum 31. August 2013 eine Alternative zu Java anzubieten, ohne dabei auf die Nutzung von sicherer Zertifikatstechnologie verzichten zu müssen.

Quelle: www.elster.de

Freitag, 8. März 2013

ElsterFormular 14.1

Seit dem 5.3. bzw. 6.3.2012 steht die neue Version von ElsterFormular 14.1 bereit.

Folgende neue Erklärungsmodule sind enthalten: Einnahmenüberschussrechnung 2012, Gewerbesteuererklärung 2012, die Erklärung für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrags 2012 sowie die Anlage N-GRE zur Einkommensteuererklärung 2012.
Daneben wurde die Steuerberechnung sowie die Datenübermittlungskomponente erneuert.

Für Neueinsteiger steht ElsterFormular hier zum Download bereit:
https://www.elster.de/elfo_down.php

Freitag, 1. März 2013

ElsterOnline-Portal

ElsterOnline-Portal - das Dienstleistungsportal der Finanzverwaltung
zuletzt aktualisiert:18.02.2015

ElsterOnline ist ein Internetportal. Auf dem ElsterOnline-Portal werden die Online-Dienstleistungen der Steuerverwaltung gebündelt. Mit ElsterOnline können viele steuerliche Belange direkt und unkompliziert am PC erledigt werden. Der Ausdruck sowie die Versendung von Steuererklärungen in Papierform an das Finanzamt sind damit entbehrlich.

Von den Nutzern wird dazu nur noch ein Browser benötigt. Das jährliche Herunterladen und Installieren umfangreicher Programme (wie z.B. bei ElsterFormular) ist nicht mehr erforderlich.

Das Portal ist eine systemunabhängige Plattform und ermöglicht neben Windows-Anwendern somit auch Linux und Mac-Anwendern eine elektronische Erklärungsabgabe.

Über ElsterOnline können Sie folgende Erklärungen / Anmeldungen abgeben:
  • Einkommensteuererklärung
  • Einnahmeüberschussrechnung (Anlage EÜR)
  • gesonderte Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung
  • gesonderte und einheitliche Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung (für max. 50 Beteiligte)
  • Körperschaftsteuererklärung (KSt 1A, 1A-steuerbefreit, 1B und 1C)
  • Umsatzsteuererklärung (Umsatzsteuerjahreserklärung)
  • Umsatzsteuer-Voranmeldung inkl. Antrag auf Dauerfristverlängerung und Anmeldung von Sondervorauszahlungen
  • Zusammenfassende Meldung
  • Lohnsteuer-Anmeldung
  • Lohnsteuerbescheinigung (für Arbeitgeber)
  • Kapitalertragsteuer-Anmeldung nach dem EStG und InvStG
  • Anmeldung über den Steuerabzug nach § 50a EStG
  • Meldung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen neuer Fahrzeuge
  • Einspruch, gegebenenfalls einschließlich Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (nur in Bayern, Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt)
  • Anlage 34a (Begünstigung des nicht entnommenen Gewinns)
  • Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für Einzelunternehmer (kurz: FSE; nur in Bayern)
Desweiteren bietet ElsterOnline eine elektronische Steuerkontoabfrage (nur mit Signaturkarte möglich) und eine Auskunft über Ihre eigenen Lohnsteuerabzugsmerkmale (= ELStAM; nur bei Registrierung mit Steueridentifikationsnummer möglich).
Auch möglich ist der Belegabruf (sog. "Vorausgefüllte Steuererklärung"; siehe auch hier) und die Übernahme der Belege in die Einkommensteuererklärung.
Der ELStAM-Abruf für Arbeitgeber ist über das ElsterOnline-Portal nicht möglich.


Noch nicht unterstützt werden folgende Erklärungen:
  • Gewerbesteuererklärung
  • Einkommensteuererklärung für beschränkt Steuerpflichtige (Vordruck ESt 1C)


Weiterführende Seiten:
Aktuelles:
 Spezielles:

ElsterFormular

ElsterFormular ist das bekannteste Mitglied der "Elster-Familie". ElsterFormular ist das offizielle Steuererklärungsprogramm der Steuerverwaltung.

Mit ElsterFormular können Sie Ihre Steuererklärung am PC ausfüllen und die Daten anschließend verschlüsselt mit ELSTER per Internet an die Steuerverwaltung übermitteln.

Das Programm steht für die Steuererklärungen der Veranlagungszeiträume von 2009 bis 2013 sowie für Anmeldesteuern (z.B. Umsatzsteuer-Voranmeldung) für die Jahre 2010 bis 2014 zur Verfügung.

ElsterFormular steht Ihnen auf der offiziellen Elster-Seite kostenlos zum Download zur Verfügung: hier klicken


Funktionen von ElsterFormular (Überblick):

  • ElsterFormular enthält eine Steuerberechnung. Nach Eingabe aller Daten kann somit die voraussichtlich zu zahlende oder erstattende Steuer berechnet werden.
  • Hilfefunktion im Umfang der amtlichen Anleitung
  • Plausibilitätsprüfungen, für eine reibungslose Bearbeitung beim Finanzamt und um Rückfragen seitens des Finanzamts zu vermeiden
  • elektronische Bescheiddatenabholung und -darstellung mit Vergleichsfunktion mit der die Erklärungsdaten und die Daten des Steuerbescheids auf Abweichungen hin überprüft werden können (Anleitung: siehe hier)
  • Datenübernahmefunktion vom Vorjahr, wenn auch im Vorjahr ElsterFormular genutzt wurde
  • sichere Verschlüsselung zur Übertragung der Daten via Internet an die Steuerverwaltung (hybrides Verfahren mit RSA 2048 Bit und 3DES 112 Bit)

ElsterFormular unterstützt folgende Steuererklärungen / Formulare / Anmeldungen:
  • Einkommensteuererklärung (inkl. Antrag nach §34a EStG)
  • Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)
  • Umsatzsteuererklärung (inkl. Anlage UR und UN)
  • Gewerbesteuererklärung inkl. Erklärung für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrags
  • Umsatzsteuer-Voranmeldung inkl. Antrag auf Dauerfristverlängerung / Anmeldung der Sondervorauszahlung
  • Lohnsteuer-Anmeldung

Nach der Registrierung im ElsterOnline-Portal werden auch folgende Funktionen unterstützt:
  • Lohnsteuerbescheinigung
  • Abrufen der Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (nur für Arbeitgeber!)
  • Zusammenfassende Meldung
  • Belegabruf (sog. "Vorausgefüllte Steuererklärung"; mehr Infos hier)

Nicht unterstützt werden folgende Erklärungen:
  • gesonderte Feststellungen
  • einheitlich und gesonderte Feststellungen
  • Körperschaftsteuererklärung
  • Einkommensteuererklärung für beschränkt Steuerpflichtige (Vordruck ESt 1C)

Hier finden Sie eine Übersicht, ob ElsterFormular auf Ihrem Betriebssystem läuft:
  • Windows 95, 98, Me, NT oder 2000: Nein
  • Windows Server 2003: offiziell kein Support, funktioniert in der Regel aber schon
  • Windows XP oder Vista: Ja
  • Windows Server 2008: offiziell kein Support, funktioniert in der Regel aber schon
  • Windows 7: Ja
  • Windows 8 bzw. 8.1: Ja (seit Version 14.2)
  • Linux: Nein
  • Mac OS X: mit MS Virtual PC möglich


    Quellen:
weitere Links zu ElsterFormular:

Was ist Elster?

Die elektronische Steuererklärung ELSTER (elektronische Steuererklärung) ist ein Projekt der deutschen Steuerverwaltungen der Länder und des Bundes zur Abwicklung der Steuererklärungen und Steueranmeldungen über das Internet.

Bei Elster muss man unterscheiden zwischen ElsterOnline, ElsterFormular und den beiden Software-Modulen Elster und ElsterLohn.

Ich werde Ihnen nun die Unterschiede der "Elster-Familie" kurz vorstellen:

ElsterFormular - das 
Steuererklärungsprogramm:

ElsterFormular ist das bekannteste Mitglied der "Elster-Familie". ElsterFormular ist das offizielle Steuererklärungsprogramm der Steuerverwaltung.

ElsterFormular steht Ihnen kostenlos zum Download zur Verfügung.
Mit dem Programm ElsterFormular können Sie u.a. Ihre Einkommensteuererklärung, Umsatzsteuererklärung, Gewerbesteuererklärung, Lohnsteueranmeldung oder Umsatzsteuervoranmeldung bequem am PC ausfüllen und die Daten elektronisch via Internet an Ihr Finanzamt übermitteln.
Mehr über Steuererklärungsprogramm ElsterFormular und den Voraussetzungen erfahren Sie hier.

ElsterOnline - das Internetportal:


ElsterOnline ist eisystemunabhängiges I
nternetportal. Auf dem ElsterOnline-Portal werden die Online-Dienstleistungen der Steuerverwaltung gebündelt.
Von den Nutzern wird dazu nur noch ein Browser benötigt. Das jährliche Herunterladen und Installieren umfangreicher Programme ist nicht mehr erforderlich (wie z.B. bei ElsterFormular).
Über ElsterOnline können Sie u.a. Ihre Einkommensteuererklärung, Erklärung zur einheitlichen und gesonderten Feststellung, Umsatzsteuer-Voranmeldung oder Lohnsteuer-Anmeldung abgeben.
Desweiteren bietet ElsterOnline eine elektronische Steuerkontoabfrage, den elektronischen Einspruch und eine Auskunft über Ihre eigenen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM).
Mehr über das ElsterOnline-Portal und dessen Funktionen erfahren Sie hier.

Softwaremodul ELSTER:


ELSTER ist ein von der Steuerverwaltung entwickeltes Softwaremodul für die standardisierte elektronische Übermittlung von Steuererklärungsdaten an das Finanzamt. Es ist in das Steuererklärungsprogramm ElsterFormular integriert. ELSTER wird aber auch Herstellern kommerzieller Steuerprogramme kostenlos zur Verfügung gestellt und übernimmt auch dort die Datenübermittlung an das Finanzamt.

Softwaremodul ElsterLohn:

ElsterLohn ist ein von der Steuerverwaltung entwickeltes Softwaremodul für die standardisierte elektronische Übermittlung der Lohnsteuerbescheinigungsdaten vom Arbeitgeber an die Steuerverwaltung. ElsterLohn ist in das amtliche Steuererklärungsprogramm ElsterFormular integriert, aber auch Bestandteil kommerzieller Lohnbuchhaltungsprogramme.


Elster - Kurzvideo:





Quellen und mehr Informationen finden Sie hier:
www.elster.de
http://www.finanzamt.bayern.de/lfst/
http://de.wikipedia.org/wiki/ELSTER